Ursachen für Klimawandel und die
Erderwärmung - die Klimalüge!

Treibhausgase - Klimakiller CO2 - Erderwärmung
Global Warming Potential - Klimaschutz
Klimawandel - Klimakatastrophe
Treibhauseffekt - "wir" müssen das Klima retten

Diese und ähnliche Sprüche bekommen wir täglich vorgesetzt. Es ist eine Taktik der Einschüchterung. Warum ein so großer Aufwand betrieben wird um die Menschen zu täuschen soll dieser Bericht schonungslos aufdecken.

Dies ist der größte Schwindel aller Zeiten - verursacht von "Wissenschaftlern" die sich selbst als "Klimaexperten" bezeichnen. Mainstream-Medien und Politiker verbreiten diese Lügen so geschickt, dass bereits der größte Teil der Bevölkerung dieses Märchen glaubt.

Gebetsmühlenartig wird von den zuvor genannten Interessensvertretern immer wieder vor der Erderwärmung gewarnt. Angeblich sollen wir alle am Klimawandel schuld sein. Uns werden massenhaft gefälschte "Beweise" vorgegaukelt die allesamt einer wissenschaftlichen Grundlage entbehren.

Wir wollen uns vorerst eine aussagekräftige Graphik zu Temperatur- und Klimawandel ansehen
Das Bild unten zeigt den Temperaturverlauf der letzten elftausend Jahre auf der nördlichen Hemisphäre. Man sieht die letzte große Eiszeit vor ca. 11.000 Jahren und mehrere kleine "Eiszeiten" in blauer Farbe.

Über der 15°C-Linie sieht man die Wärmeperioden der letzten Jahrtausende (in orange). Derzeit befinden wir uns in einer solchen Wärmeperiode (heute).
 

Wenn man nun die Temperaturen der Wärmeperioden langfristig betrachtet, so erkennt man ganz deutlich eine fallende Tendenz. Andererseits werden die "kleinen Eiszeiten" zunehmend kälter - auch dieser Fakt ergibt sich eindeutig aus der Graphik.

Tatsächlich ist die mittlere globale Temperatur in den letzten 8000 Jahren stetig gesunken. Vor rund 300 Jahren begann die Temperatur wieder minimal zu steigen. Weltweit war die Temp. von 1998 bis 2008 nahezu gleichbleibend. Nach 2008 sind die globalen Temperaturen wieder leicht gefallen.

Paläo-Temperaturen des Planeten Erde

Wir betrachten nun im nächsten Abschnitt einen größeren Zeitraum um noch besser zu sehen, wie sich der Klimawandel im Laufe der Erdgeschichte vollzieht. Die Graphik zeigt die Temperaturen der letzten
Fünfhundert Millionen Jahre des Planeten Erde.

Die Paläotemperatur wird mit wissenschaftlich anerkannten Methoden berechnet. Dabei werden u. a. folgende Praktiken hinzugezogen: Pollenanalyse, Untersuchung von Baumringen, Bohrkernanalysen und Bändertondatierung von Sedimenten bzw. Ablagerungen. Damit kann der Klimawandel über sehr lange Zeiträume dargestellt werden.
ohne CO2
keine
Pfirsiche

Pfirsich Vitaltreff


Kann man angesichts dieser Temperaturkurve noch von Erderwärmung sprechen?

Abhängige "Klimaforscher" wollen einen anthropogenen Treibhauseffekt erkennen was bedeuten soll, daß der Mensch eine beschleunigte Erderwärmung u.a. durch das Treibhausgas CO2 verursacht. Die rote Temperaturkurve im Diagramm oben zeigt jedoch keine wesentlichen Veränderungen in den letzten 10000 Jahren.

Da stellt man sich doch folgende Frage: Der enorme Temperaturanstieg vor ca. 16000 Jahren - haben das auch die Menschen verursacht - so ganz ohne Industrie, ohne Technik und daher auch ohne CO2-Emissionen? Oder vor 80 Mio. Jahren - wer hat diesen Klimawandel ausgelöst? - der Mensch kann´s wohl nicht gewesen sein.

Die Erde ist ein dynamischer Planet welcher ständigen Veränderungen unterworfen ist. Es ist nur logisch und leicht nachvollziehbar, daß auch das irdische Klima sich permanent verändert.

Allerdings sollte man nicht mit kurzfristigen falschen Messdaten von einer Klimakatastrophe sprechen es sei denn, man verfolgt damit bestimmte (finanzielle?) Ziele.

Die Klimalüge bringt bares Geld

Ganz ohne Zweifel werden unter dem Vorwand des Klimawandels Milliardengeschäfte gemacht weil der Energiebedarf jedes Menschen und jeder Firma an den CO2-Ausstoß gekoppelt ist. Hier hat die Politik einen sehr lukrativen Angriffspunkt für weitere Steuerbelastungen und Steigerung der Energiekosten gefunden. CO2 (Kohlendioxid) ist ja laut Medienberichten (Lügenpresse) der Klimakiller Nummer 1.

Kann CO2 wirklich einen Klimawandel auslösen der so gewaltig ist wie es täglich von den Medien prophezeit wird? Oder läuft hier etwa eine gewaltige Desinformations-Kampagne in betrügerischer Absicht?

 Kohlendioxid - ein Klimakiller ?

Nichts ist von der Wahrheit weiter entfernt als diese Aussage. Wer CO2 als Klimakiller bezeichnet wurde falsch informiert und ist somit völlig ahnungslos in punkto Treibhausgase in der Atmosphäre. Normalbürger verfügen zumeist nicht über unabhängige Informationen. Jedoch sollten Massenmedien und Politik die Bürger wahrheitsgetreu darüber informieren. Leider kenne ich niemanden aus diesem Dunstkreis der das wirklich tut.

Eine beachtliche Anzahl von uabhängigen Forschern wie zB Nils-Axel Mörner von der Universität in Stockholm kritisieren schon lange Zeit die fehlerhaften Basisinformationen, Messmethoden und spekulativen Computersimulationen der modernen Klimapropheten. Doch jede kritische Meinung wird von den Medien umgehend diffamiert, verleumdet oder erst gar nicht erwähnt.

Tausende Wissenschaftler haben fundierte Beweise erbracht woraus eindeutig hervorgeht, dass Kohlendioxid kein Schadstoff sondern ganz im Gegenteil ein unerlässlicher Bestandteil der Erdbiosphäre ist (Pflanzenwachstum etc.). Des weiteren ist CO2 auch in einem Vielfachen der aktuellen Konzentrationen völlig ungeeignet um eine Erderwärmung auszulösen.

 Die Wahrheit über CO2

Die Angaben über einen Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre beziehen sich auf einen Basiswert der von einem englischen Ingenieur (G. S. Callendar) im Jahre 1958 geschätzt wurde. Sie haben richtig gelesen, der Herr Ingenieur hat eine Schätzung abgegeben! Ausgehend von dieser Schätzung für das 19. Jahrhundert werden die heutigen Klimamodelle mit Hochleistungscomputern simuliert und für viele Jahrzehnte voraus gesagt.

Der damals geschätzte Wert:
292 ppm CO2 in der Erdatmosphäre

Das bedeutet, wenn ein Abschnitt der Atmosphäre aus einer Million Teilchen besteht, dann sind 292 Teilchen CO2 darin enthalten. Laut den Schätzungen des englischen Ingenieurs hatte also unsere Atmosphäre im 19. Jahrhundert einen Anteil von etwa 0,0292 % Kohlenstoffdioxid.

Beweis für gefälschte Schätzung:
Prof. Jaworowski, der Vorsitzende des wissenschaftlich-radiologischen Labors in Warschau konnte an Hand von Eisbohrproben eindeutig nachweisen, daß die zuvor erwähnte Schätzung definitiv falsch ist. Der von ihm ermittelte Wert beträgt exakt 335 ppm Kohlenstoffdioxid bzw. 0,0335 % CO2 in der Erdatmosphäre des 19. Jahrhunderts. Die Schätzung war um ganze 15% zu niedrig angesetzt. Daher sind alle heutigen Berechnungen, die sich darauf beziehen, schlichtweg falsch.

Die wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse von Prof. Jaworowski sollten nun unsere modernen Klimapropheten in gehörigen Erklärungsbedarf bringen. Alle ihre Klimamodelle sind de facto wertlos weil ihre Computer mit den gefälschten Daten gefüttert wurden - doch leider kam es anders - CO2 wird weiterhin für den Klimawandel verantwortlich gemacht.

Professor Jaworowski hatte sein Wissen bereits 2004 öffentlich bekannt gegeben. Sein Lohn dafür war völlige Ignoranz von Medien und Politik sowie Spott und Hohn der "Klimapropheten".

 Das große Waldsterben

Andere "Experten" hatten sich auch schon vor einiger Zeit gewaltig geirrt. Manche mögen sich noch daran erinnern. Damals, in den 1980-er Jahren, war von Panikmachern mit Professortitel das unvermeidliche Waldsterben propagiert worden.

Angeblich würden innerhalb von 5 Jahren alle großen Wälder Mitteleuropas absterben. Bilder wie das folgende wurden in den Massenmedien verbreitet:

  

ohne CO2
keine
Kirschen

Kirschen sind gesund


Dieses Bild zeigt eine Baumgruppe in Tschechien. Der Standort liegt direkt neben einem riesigen Kohlekraftwerk dessen ungefilterte Abgase die Umwelt verpesteten. Das kann natürlich kein Baum auf Dauer aushalten.

Es waren aber genau solche Bilder welche die Menschen zu tausenden auf die Straßen trieben um zu demonstrieren. Die Emotionen der "Masse" konnten dann von der Politik in bare Münze umgewandelt werden. Wenn`s um die Umwelt geht sind die Menschen erpressbar in Form von gesteigerten Steuerbelastungen.

Seit diesen düsteren Prognosen hat sich erstaunlicherweise die Waldfläche in Deutschland und Österreich um 10 % vergrößert. Das "Große Waldsterben" ist nicht eingetroffen - blöd gelaufen für die Propheten. Einer von ihnen hat sogar seinen Irrtum öffentlich eingestanden.

Die heutigen "Klimawandel-Märchenerzähler" haben es da schon besser denn wenn nach hundert Jahren ihre Prognose doch nicht stimmt muss sich keiner entschuldigen weil er dann sowieso nicht mehr lebt. Hauptsache ist doch, dass er mit Hilfe der großzügigen Forschungsgelder ein nettes Leben hatte.

Das Treibhausgas CO2 ist in den letzten 4 Jahren um rund 3,5 % angestiegen und dennoch hat die Temperatur leicht abgenommen. Solche relativ geringen Mengen an Kohlenstoffdioxid können keinesfalls einen signifikanten Klimawandel in Gang bringen.

Der tatsächliche Auslöser einer Erderwärmung oder auch einer globalen Abkühlung ist niemand anders als die Natur selbst.

Es spielt vor allem die Verdunstung und Wolkenbildung durch die Ozeane eine wesentliche Rolle. Voraussetzungen dafür sind u.a. dynamische Veränderungen der Meeresströme sowie Schwankungen der solaren Bestrahlung der Ozeane, des Festlandes und der Atmosphäre.

CO2 ist lebenswichtig !

Jeder Baum und jede Pflanze benötigt CO2 für die Photosynthese. Dabei wird das Gas von der Luft entnommen und in der Pflanze verarbeitet. Kohlendioxid ist also einer der Grundstoffe welche die Pflanzen brauchen um überhaupt gedeihen zu können. Somit ist dieses Gas auch für uns Menschen überlebenswichtig. ~0,035% unserer Homosphäre (bis 90 km Höhe) besteht aus CO2.

Durch die Atmung aller Menschen entsteht die doppelte Menge Kohlendioxid als durch die Abgase aller Kraftfahrzeuge auf der ganzen Welt. Es bleibt zu hoffen, dass uns die Politik keine Masken mit eingebauten Filtern verordnet welche das Klima vor unserem Atem "schützen".

Weltklimakonferenz - reine Angstmache

1978 haben Wissenschaftler festgestellt, dass seit einigen Jahren der nordatlantische Ozean ständig kälter wird. Die Temperaturen in Sibirien, Kanada und den nördlichen Kältezonen wurden immer frostiger.

Andererseits wurden bestimmte Wüstengebiete größer. Die globalen Durchschnittstemperaturen schwankten nur unwesentlich.

Es gibt also Zonen wo die Temperaturen steigen und es gibt andere Zonen wo die Temperaturen fallen. Diese Art von Klimawandel ist nichts weiter als eine Verschiebung von Klimazonen und keinesfalls eine Erderwärmung. So ist eben das Klimaverhalten eines dynamischen Planeten.

1979 fand in Genf der erste Weltklimagipfel statt. Man hatte beschlossen den Planeten zu retten - koste es was es wolle. Doch außer Spesen nichts gewesen - und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Das Max Planck Institut für Wetterforschung in Hamburg kam damals zum Schluss, dass Klimaschwankungen keinem Gesetz folgen sondern reiner Zufall sind. Es könne daher jederzeit eine neue Eiszeit über den Planeten kommen. In einem solchen Szenario würde uns das Treibhausgas CO2 sogar vor einer zu starken Abkühlung schützen.

Die Massenmedien verdrehten wieder einmal den wirklichen Sinn dieser Aussage und warnten umgehend die Menschheit vor der Abkühlung der Erde. Ob Erderwärmung oder Eiszeit ist einem Sensationsjournalisten doch egal - Hauptsache er kann einen gnadenlosen Klimawandel erfinden und in der Lügenpresse verbreiten.

2015 wurde bereits das 21. Treffen der "Klimahüter-Nationen" veranstaltet - professionell in Szene gesetzt und von der ganzen Welt beachtet - mit neuen "Erkenntnissen" und Klimalügen - mit neuen Vereinbarungen die wiederum nicht umgesetzt wuden. Doch wie auch immer, der Klimawandel wird dadurch ohnehin nicht beeinflusst, es kostet nur enorme Summen an Steuergeld. (siehe auch "Politiker als Steuerhinterzieher")

Vom luxuriösen Klimagipfel 2015 in Paris sind die Politiker gestärkt nach Hause geflogen. Nach einem solchen "wichtigen" Treffen gab es in ihren Heimatländern viel zu tun. Steuererhöhungen und neue Einnahmequellen für den Staat mussten von den kreativen Volksvertretern ersinnt werden.

Das Märchen über "die vom Menschen verursachte Erderwärmung" dient nun dazu um leere Staatskassen zu füllen. Natürlich hat das in keiner Weise einen Einfluss auf den Klimawandel doch wenn die Menschen geschickt belogen werden, dann funktioniert dieser Trick immer wieder.

Temperaturen in Deutschland

Von der Märchenwelt zurück in die Realität: Unten sehen Sie ein Bild mit den Jahresmittel-Temperaturen von Deutschland. Es zeigt die Daten von 1890 bis 2010.

Datenquelle:
Bundesoberbehörde DWD (Deutscher Wetterdienst) - die Daten im Bild sind um den Wärmeinseleffekt bereinigt.
 

Anhand dieser Temperaturdaten für Deutschland sieht man, dass sich in den letzten 120 Jahren tendentiell nicht viel geändert hat. Am rechten Ende der Kurve entdeckt man eine leichte Abkühlung.

Der Wärmeinsel - Effekt (WI)
liefert gefälschte Messdaten

Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden um sagen zu können wodurch sich das Klima verändert. An den verwendeten Messdaten für die Erderwärmung hat zweifellos der Wärmeinsel-Effekt einen großen Anteil.

Was ist der Wärmeinsel Effekt (WI) ?
Das Bild unten zeigt eine typische Wärmeinsel. In einer Stadt gibt es kaum Vegetation jedoch viel Energiebedarf. Diese Energie wird in Wärmestrahlung umgewandelt. Die umgebende Landschaft ist grün und bewaldet - dort entsteht Verdunstungskälte. Daher ist es in Städten immen wärmer als in ihrer Umgebung.

Immer mehr Wärmeinseln auf dem Planeten!
Wegen Trockenlegungen, Straßenbau, Ackerbau, Waldrodungen, Industrie, etc. entstehen permanent viele weitere großflächtge Wärmeinseln. In diesen Regionen verzeichnen Messstationen höhere Temperaturwerte (+2°C bis +5°C). Werden diese Daten für Klimaprognosen verwendet, so ist das Ergebnis wertlos.

Verfälschte Temperatur-Messdaten!
Messstationen die vor einigen Jahrzehnten noch in freier Natur standen, wurden von der Besiedelung eingeholt. Durch die Ausbreitung des städtischen Raums sowie Entstehung von abgelegenen Industriestandorten liegen diese Messstationen nun inmitten von Wärmeinseln - und daraus entstehen unsere "Klimaprognosen".

Es sind vorwiegend diese fehlerhaften Messmethoden bzw. Basisinformationen die nichts taugen, die dazu führen, dass unbrauchbare Klimamodelle von den Klimapropheten verbreitet werden.

Natürlich liefert diese Unmenge an Wärmeinseln einen Teil der Erderwärmung, jedoch hat das nichts zu tun mit dem Kohlendioxid-Ausstoss zur Energiegewinnung.

weniger Bäume = mehr CO2 in der Atmosphäre
= weniger Sauerstoff zum Atmen

Der aktuell gemessene Anstieg des CO2-Anteils in der Erdatmosphäre entsteht hauptsächlich durch den Verlust von Vegetation wodurch Wärmeinseln entstehen. Durch grossflächige Waldrodungen entstehen nicht nur Wärmeinseln, weil dort jetzt die Bäume fehlen, können diese auch kein Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen. Folglich wird auch weniger Sauerstoff (O) produziert. Sauerstoff ist ein "Abfallprodukt" bei der Photosynthese und wird in die Atmosphäre frei gesetzt.

Es ist daher in höchstem Masse verantwortungslos zu behaupten, dass das vom Menschen erzeugte Kohlendioxid zur Energiegewinnung einen Klimawandel in Richtung extremer Erderwärmung bewirkt. Diese relativ geringe Menge ist bei weitem dafür nicht ausreichend und kann durch eine intakte Vegetation mit Leichtigkeit kompensiert werden.

Klimakonferenz - Klimalüge
Wenn schon ein Theaterstück namens Klimakonferenz veranstaltet wird, dann sollte folgende Thematik besprochen werden:
Aufforstung der riesigen Waldflächen die seit Jahrzehnten rücksichtslos gerodet werden, nur damit einige wenige Konzerne vor Ort die Ressourcen ausbeuten können.


Quellenangabe:

EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie
Dipl. Meteorologe Klaus-Eckart Puls
Prof. Dr. Ing. Horst-Joachim Lüdecke
Dr. Holger Thuss
http://www.eike-klima-energie.eu

Deutscher Wetterdienst
http://www.dwd.de

Alfred-Wegener-Institut
Klimaforschungs-Station / Antarktis
https://www.awi.de

dipl. Meteorologe Dr. phil. Wolfgang Thüne
im Schweizer Wirtschaftsbrief
Klimapolitik ist Machtpolitik
http://www.politaia.org

Pariser Weltgipfel im Klimawahn
http://www.mmnews.de

Investigativer Journalismus
Burghard Schmanck
http://www.schmanck.de

David Aubrey, K. Emery
Ozeanographisches Institut / Woods Hole

Nils Axel Mörner / Universität Stockholm
T. Segalstadt / Universität Oslo

Bob Balling / Universität Arizona
Robert Steward / Viktoria Universität Vancouver





copyright © 2015 Vitaltreff.net / Die Klimalüge